Durchführung von Bestattungen unter den derzeit gegebenen Umständen – Umgang mit dem Corona – Virus

Sehr geehrte Angehörige und Hinterbliebene,

wir sind auch unter den derzeitigen Umständen mit unserer Kompetenz für

Sie da und unterstützen Sie mit der gegeben Sorgfalt.  

Die jetzt vorgegebenen Verhaltensvorschriften erhöhen unsere Verantwortung für Sie und auch für unsere Mitarbeiter.

 

Ablauf bei Bestattungen mit Einäscherung

Sie besprechen zu Hause in Ruhe Ihre persönlichen Wünsche bezüglich der Bestattung.

Sie rufen an, um weitere Details sowie die nächsten Schritte telefonisch mit uns zu besprechen. Dabei klären wir auch alle Fragen, die Sie eventuell haben.

Sie schicken uns die Vollmacht per E-Mail oder Fax und beauftragen uns somit.

Wir veranlassen alle weiteren Schritte:

- die erste Überführung, das heißt die Abholung vom Sterbeort,

- die Beurkundung

 

Bis die derzeitigen Einschränkungen bzgl. Trauerfeiern und Beisetzungen durch den Coronavirus aufgehoben sind, bewahren wir die Asche des Verstorbenen nach dessen Einäscherung auf.

Wenn es möglich ist, vereinbaren wir schon jetzt einen späteren Termin für die Trauerfeier und Beisetzung. Beisetzungen sind bis jetzt weiterhin möglich, jedoch ohne die Nutzung geschlossener Räume.

Auch unter den aktuellen Umständen versuchen wir immer, Ihre Wünsche für die Bestattung und Trauerfeier nach Möglichkeit umzusetzen.

 

Ablauf der Erdbestattung

Der Ablauf gleicht dem der Urnenbestattung.

Nach der Abholung vom Sterbeort gibt es bei der Erdbestattung jedoch wesentliche Unterschiede.

 

Für die Erdbestattung gelten deutlich kürzere Fristen, der Verstorbene muss auch während der Corona-Krise innerhalb weniger Tage beigesetzt werden. Die Erdbestattung erfolgt, je nach den gültigen Verordnungen des Gesundheitsamtes und des Friedhofsträgers, unbegleitet, das heißt ohne Trauerfeier und Trauergäste, oder aber im engsten Familienkreis.

Eine Trauerfeier kann zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, wenn die auftretenden Einschränkungen bezüglich der Trauerfeiern wieder beendet sind.

 

Was bedeutet Corona-Virus für uns als Bestatter?

Im Umgang mit einem Verstorbenen, der an Covid-19 erkrankt war, gelten natürlich auch für Bestatter die Grundregeln der Basishygiene und der Händehygiene.

Bestatter schützen sich mit den üblichen Verfahren, die auch bei anderen als infektiös klassifizierten Verstorbenen (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, HIV, etc.) angewandt werden.

Dies sind insbesondere
- Normaler Schutzkittel oder Einwegoveralls
- Handschuhe.
- Übliche Desinfektion.

- Die Überführung erfolgt mit leicht zu desinfizierendem Überführungsmitteln.

- Die wichtigsten Punkte im Umgang mit etwaigen Covid-19 erkrankten Verstorbenen sind für den

  Bestatter die Verwendung eines sogenannten Leichensacks.
- Ein Mundschutz ist nach derzeitigem Kenntnisstand im Normalfall nicht notwendig.

Abschied durch Angehörige
Hinterbliebene können auch von einem Verstorbenen, bei dem eine 2019-nCoV-Infektion vorliegt, am offenen Sarg Abschied nehmen. Bestatter wissen aus ihrer Erfahrung, dass die emotional schwer wiegende Situation zu außergewöhnlichen Reaktionen führen kann. Somit sollte der Bestatter Sorge dafür tragen, dass Angehörige nicht mit Sarg oder Verstorbenen in Kontakt kommen.

 

Weiterhin gelten die bestehenden Bestimmungen für den Umgang mit Verstorbenen mit einer „meldepflichtigen Erkrankung“. Diese Bestimmungen sind zum Teil auf Bundesebene definiert. Im Zweifelsfall ist auch für Bestatter das örtliche Gesundheitsamt ein guter Ansprechpartner, um etwaige Fragen zu klären.

Zum Infektionsschutz sind Ärzte und Krankenhäuser verpflichtet, eine etwaige Corona-Infektion im nicht-vertraulichen Teil des Totenscheins zu vermerken und über die offiziellen Meldewege zu melden.

Basierend auf diesem Eintrag im Totenschein können wir als Bestatter unser Verhalten im Umgang mit dem Verstorbenen anpassen.

Bestattungshaus Lehnerer

Das Bestattungshaus Lehnerer steht mit Filialen in Mittweida und in Frankenberg in Mittelsachsen für ein hohes
Maß an Kompetenz, Seriosität und eine umfassende Dienstleistung. Durch Einfühlungsvermögen, Menschlichkeit
und nicht zu letzt, durch die betriebliche Ausstattung und Qualifizierung hat sich das Unternehmen in mehr als
20 Jahren in der Region das Vertrauen verdient.

 

In diesem Bewusstsein arbeiten wir und unsere Mitarbeiter seit Gründung des Unternehmens 1991. 
Jeder hat ein Recht auf Qualität und Respekt auf dem letzten Weg.

 

Der Tod eines nahe stehenden Menschen bedeutet eine Verlusterfahrung – unsere Seele ist im Ausnahmezustand.
In unserem Haus finden Sie Unterstützung, die Ihnen hilft, den Verlust zu verarbeiten. Wir sehen es als unsere
Aufgabe an, Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Trauer und der damit verbundenen Erledigung organisatorischer Notwendigkeiten hilfreich und vertrauensvoll zur Seite zu stehen. 
Sie erreichen uns Tag und Nacht unter 03727/62 220.
Darüber hinaus können Sie sich mit allen Bestattungsfragen an uns wenden.

 

Als Familienunternehmen sind wir unserer Tradition verpflichtet und erledigen für Sie im Trauerfall:

 

  • Erdbestattungen, Feuerbestattungen, Seebestattungen und Anonymbestattungen
  • Überführung im In- und Ausland
  • Heimeinbettungen
  • Kostenlose Hausbesuche
  • Beurkundung beim Einwohnermeldeamt
  • Abmeldung der jeweiligen Krankenkasse
  • Abmeldung der Altersrente, Beantragung des Sterbevierteljahres,
    Bestellung von Blumenschmuck (Sargschmuck, Kränzen,Gestecke) 
    Gestaltung von Todesanzeigen und Danksagungen, sowie Trauerdrucksachen
  • Termin für Hinterbliebenenrente
  • Abmeldung von Schwerbehindertenausweis, Blindengeld, 
  • Pflegegeld, Kriegsopferrenten, Unfallrenten und Arbeitslosengeld
  • Individuelle Gestaltung der Trauerfeier,     
  • Beratung bei der musikalischen Umrahmung
  • Vermittlung von Trauerredner und Bläsern
  • Terminabsprachen für die Bestattung mit den Friedhöfen und zuständigen Pfarrern
  • Vermittlung von Gaststätten
  • Bestattungsregelungen zu Lebzeiten